Direkt zum Hauptbereich

PerformancePoint Services - Dashboard Designer 2010

Leider hat es etwas gedauert, aber ich habe meinen Sommerurlaub verbracht und die Zeit zum Entspannen genutzt. 

















Kommen wir dann aber heute zum zweiten Teil über die PerformancePoint Services vom SharePoint Server 2010. Im ersten Teil habe ich einen Überblick im Allgemeinen gegeben. In diesem Teil werde ich den Dashboard Designer 2010 beschreiben und aufzeigen welche Möglichkeiten wir mit diesem Tool haben.

Was ist ein Dashboard?

Kurz und knapp gesagt: Ein Dashboard ist eine Sammlung/Übersicht von Unternehmensdaten, die mit Hilfe von Scorecards, KPI’s und Berichten dargestellt werden können. Der Benutzer greift über einen Webbrowser interaktiv auf die Daten zu und erhält die erforderlichen Informationen. Es kann eine Vielzahl an Elementen in einem Dashboard vorhanden sein. Das hängt von der Komplexität der zu darstellenden Informationen ab.

Was ist der Dashboard Designer?

PerformancePoint Dashboard-Designer ist ein in den PerformancePoint Services des Microsoft SharePoint Server 2010 enthaltenes Tool, mit dem Sie die Möglichkeit haben leistungsfähige Dashboards in Ihrem Unternehmen erstellen zu können. Die PerformancePoint Services sind Bestandteil der Enterprise Edition und müssen von Ihrem Administrator konfiguriert werden. Nachdem Sie die erforderlichen Berechtigungen zum Erstellen von Dashboards erhalten haben und den Dashboard Designer 2010 via ClickOnce Installation (Internetverbindung vorausgesetzt) installiert haben, stehen Ihnen die folgenden Funktionen zur Verfügung:
  • Erstellen von Datenverbindungen
  •  Erstellen von Berichten
  •  Erstellen von Filtern
  • Erstellen einer Dashboard-Seite
Was aber sind nun die Vorteile gegenüber den mit Microsoft Office Excel oder Diagramm-Webparts erstellten Übersichten. 
  • Wiederverwendbarkeit von Dashboard-Elementen
    • Speicherung in Listen und Bibliotheken
    • Zugriff für alle Dashboard-Autoren
  •   Drillup und Drilldown der Daten
    • sehr hohe Interaktivität möglich 
    • Abhängig von der Konfiguration und der Daten
  • Verknüpfung von Dashboard-Elementen mit anderen Berichten
    • Filter-Funktionalität
  • Zeitintelligenz-Funktionalität
    •  Auswahl der Zeiträume

Im nächsten Post, der hoffentlich nicht wieder so lange auf sich warten lässt, werde ich mich dann mit dem Erstellen eines Dashboards befassen.

Viele Grüße und viel Spaß,
Patrick

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Funktionalitäten in Microsoft Teams

Vorgestern hat Microsoft mal wieder super Features für MS Teams veröffentlicht. Teams wird somit mehr und mehr die zentrale App für das Daily Business. Ein weiteres Anzeichen, dass Teams das Tool der Zusammenarbeit und Produktivität der nächsten Zeit werden könnte. Ich habe mich direkt mal an den neuen Features versucht und ein bisschen gespielt :-)

Innerhalb von Teams kann man nun im Store nach verfügbaren Apps und diese im Handumdrehen einbinden. Hierbei sind

Der Zugriff auf die Apps wurde ebenfalls verbessert. So muss man nicht immer in die Registerkarten der jeweiligen Teams navigieren, sondern hat den Zugriff und auch die Funktionalität über das Menü stark verbessert und die Wege entsprechend verkürzt. Um z.B. nun all seine Aufgaben aus Planner zu sehen kann man nun direkt aus dem Menü in Teams darauf zugreifen. Keine Notwendigkeit mehr Aufgaben pro Team zu durchsuchen oder mittels Browser in die Planner-Anwendung zu springen. Dasselbe gilt für Flow, OneNote, Stream, usw. - al…

Nutzung der Mehrsprachigkeit in SharePoint 2013

Heute wollte ich mich mit dem Thema <Mehrsprachigkeit und SharePoint 2013> auseinandersetzen. Wie in SharePoint 2010 bietet Microsoft auch diverse Sprachpakete für SharePoint 2013 an. Zum heutigen Zeitpunkt stehen Sie leider noch nicht zum freien Download bereit. Wenn Ihr jedoch eine MSDN-Subscription besitzt, so könnt Ihr die verfügbaren Sprachpakete hier herunterladen. Die folgenden Sprachpakete stehen derzeit zum Download bereit.




















Nachdem ich mir die Pakete installiert und den Config-Wizard laufen gelassen habe (Es hat keine 10 Minuten gedauert, das sieht mir nach Optimierung aus) stehen die Pakete zur Verfügung und ich kann Sie auf den einzelnen Site-Collections aktivieren. Dazu gehe ich wie gewohnt in die <Site-Settings>








und wähle dort die <Language settings> aus und markiere die gewünschte Sprache.


























Das sind alles keine Änderungen gegenüber SharePoint 2010. Meine Seite öffnet sich nun wie erwartet in Deutsch. Nun möchte ich jedoch wieder in die englische Sprache …

Microsoft Teams und Kanäle

Kanäle (oder auch Channels) in Microsoft Teams sind dafür da, um innerhalb eines Teams die Zusammenarbeit und Kommunikation zu ermöglichen. Jedes erstellte Team startet mit dem Kanal Allgemein. Ein Kanal beinhaltet derzeit 3 Registerkarten bei Erstellung:
UnterhaltungenDateienWikiweitere Registerkarten können hinzugefügt werden. Zudem kann man jedem Kanal Konnektoren hinzufügen. Jeder Kanal erhält ebenfalls eine eigene Email-Adressse, die man entsprechend für den Zugriff konfigurieren kann. Die Namensgebung der Adresse ist derzeit noch etwas kryptisch, wird aber hoffentlich in der Zukunft lesbarer und nachvollziehbarer werden.
Wenn wir uns im Team über die unterschiedlichsten Themen oder auch Projekte unterhalten, macht es wenig Sinn dies ausschließlich im Kanal Allgemein zutun, denn so verlieren wir sehr schnell die Übersicht und eine effektive Kommunikation und Zusammenarbeit ist auch trotz der Nutzung von MS Teams nicht gegeben. Hier gibt es die Möglichkeit weitere Kanäle zu erstelle…