Direkt zum Hauptbereich

Verwaltung von Microsoft Teams über das Office 365 Admin Center

Microsoft Teams - derzeit das Tool zur Steigerung der Produktivität und Zusammenarbeit im Unternehmen. Für die Endanwender ergeben sich viele Vorteile, wie. z.B. die schnelle Bereitstellung der notwendigen Funktionalitäten für eine effektive Zusammenarbeit oder auch die Einbindung unterschiedlicher Dienste und Konnektoren. Schnell hat man als Anwender einen externen Dienst oder Anwendung, wie z.B. MindMeister oder auch BitBucket hinzugefügt ohne das Arbeitstool, in diesem Fall MS Teams, verlassen zu müssen - kein Hin- und Herspringen mehr in Browsern oder Anwendungen. Wo die Daten liegen spielt hier eher eine untergeordnete Rolle. Oder mal eben einen weiteren Cloud-Speicher wie z.B. Dropbox hinzugefügt. Was kann man als Endanwender noch mehr verlangen - auch mobil arbeiten zu können - aber auch das ist kein Problem mehr dank verfügbarer Apps. Das hört sich doch alles mehr als gut an - wären da nicht auch die IT-Administratoren, rechtlichen Grundlagen und Unternehmensrichtlinien.

Welche Möglichkeiten bieten sich den IT-Administratoren in der Verwaltung und Steuerung zur Nutzung von Microsoft Teams?  Es gibt bereits eine Vielzahl von Verwaltungsmöglichkeiten um die Nutzung der Dienste und Erweiterungen zu verhindern - sollte man diese jedoch nur sehr gezielt einsetzen - das Tool soll schließlich der Zusammenarbeit und Kommunikation dienen. Grundlegende Vorraussetzung ist eine entsprechende Office 365 Lizenz (Office 365 Business Premium, Office 365 Business Essentials, A1, A3, A5, E1, E3, E5 oder auch alle Nonprofit-Pläne - Stand Februar 2018) und die Zuweisung des Dienstes "Microsoft Teams".


Ohne diese Zuweisung hat der Endanwender keinen Zugriff auf Microsoft Teams. Im Admin Center findet man unter "Services & add-ins" noch weitere Einstellungen, um die Nutzung von Microsoft Teams nach vorheriger Zuweisung, im Detail zu konfigurieren.


Wenn die Nutzung von Cloud-Speicher deaktiviert werden soll, kann man dies im Bereich "Custom Cloud Storage" einschränken (Box, Dropbox, Google Drive und ShareFile - Stand Februar 2018).

Wozu aber anderen Cloudspeicher verwenden, wenn man doch OneDrive zur Verfügung hat. Es gibt natürlich Unternehmen, die vor der Verwendung von Microsoft Clouddiensten auf Alternativen wie z.B. Box ausgewichen sind und diese Informationen auch weiterhin nutzen möchten ohne eine Migration in Angriff zu nehmen oder aber auch mit Partnern/Kunden zusammenarbeiten, deren bevorzugter Cloudspeicher z.B. Google Drive ist. Im folgenden sieht man, dass der Endanwender auch weiterhin die volle Auswahl hat um optimal arbeiten zu können ;-)


Die Nutzung von externer Drittanbieter-Apps ist ein weiterer Punkt, der IT-Administratoren eventuell in den Sinn kommt zu regulieren und meiner Meinung nach auch großen Sinn macht. Hier kann der Admin pro App entscheiden, ob diese verwendet werden darf oder nicht. In der Standard-Einstellung sind neue verfügbare Drittanbieter-Apps immer aktiviert (das sollte man unbedingt deaktivieren und neue Apps nur nach interner Prüfung für die Nutzung freischalten).


Häufig erhält man eine Email, möchte diese aber in Richtung Teams weiterleiten, da dort  für die Zusammenarbeit besser aufgehoben. Jeder Kanal in Microsoft Teams erhält eine separate Email-Adresse, die dazu verwendet werden kann, um Emails direkt an einen Kanal zu senden. Hier hat man zusätzlich bei der Aktivierung die Möglichkeit es auf bestimmte Domänen einzugrenzen.


Es gibt bereits eine große Anzahl an Möglichkeiten, die Nutzung von Microsoft Teams zu verwalten. Im Office 365 Admin Center ist die Verwaltung allerdings immer global, d.h. alle Benutzer mit dem zugewiesenen Dienst verwenden dieselben konfigurierten Einstellungen. Wir haben keine Möglichkeit auf bestimmte Benutzergrupppen gesondert einzugehen. Zum Glück gibt es auch hier eine Lösung - Azure Active Directory Conditional Access über die ich Zukunft auch noch berichten werde :-)

Kommentare

  1. Vielen Dank für den Artikel! :-)

    Werden diese Funktionen dann im neuen Teams & Skype for Business Admin-Center zusammengeführt, oder bleiben sie so verstreut?

    Viele Grüße
    Thomas Maier
    office365akademie.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Funktionalitäten in Microsoft Teams

Vorgestern hat Microsoft mal wieder super Features für MS Teams veröffentlicht. Teams wird somit mehr und mehr die zentrale App für das Daily Business. Ein weiteres Anzeichen, dass Teams das Tool der Zusammenarbeit und Produktivität der nächsten Zeit werden könnte. Ich habe mich direkt mal an den neuen Features versucht und ein bisschen gespielt :-)

Innerhalb von Teams kann man nun im Store nach verfügbaren Apps und diese im Handumdrehen einbinden. Hierbei sind

Der Zugriff auf die Apps wurde ebenfalls verbessert. So muss man nicht immer in die Registerkarten der jeweiligen Teams navigieren, sondern hat den Zugriff und auch die Funktionalität über das Menü stark verbessert und die Wege entsprechend verkürzt. Um z.B. nun all seine Aufgaben aus Planner zu sehen kann man nun direkt aus dem Menü in Teams darauf zugreifen. Keine Notwendigkeit mehr Aufgaben pro Team zu durchsuchen oder mittels Browser in die Planner-Anwendung zu springen. Dasselbe gilt für Flow, OneNote, Stream, usw. - al…

Nutzung der Mehrsprachigkeit in SharePoint 2013

Heute wollte ich mich mit dem Thema <Mehrsprachigkeit und SharePoint 2013> auseinandersetzen. Wie in SharePoint 2010 bietet Microsoft auch diverse Sprachpakete für SharePoint 2013 an. Zum heutigen Zeitpunkt stehen Sie leider noch nicht zum freien Download bereit. Wenn Ihr jedoch eine MSDN-Subscription besitzt, so könnt Ihr die verfügbaren Sprachpakete hier herunterladen. Die folgenden Sprachpakete stehen derzeit zum Download bereit.




















Nachdem ich mir die Pakete installiert und den Config-Wizard laufen gelassen habe (Es hat keine 10 Minuten gedauert, das sieht mir nach Optimierung aus) stehen die Pakete zur Verfügung und ich kann Sie auf den einzelnen Site-Collections aktivieren. Dazu gehe ich wie gewohnt in die <Site-Settings>








und wähle dort die <Language settings> aus und markiere die gewünschte Sprache.


























Das sind alles keine Änderungen gegenüber SharePoint 2010. Meine Seite öffnet sich nun wie erwartet in Deutsch. Nun möchte ich jedoch wieder in die englische Sprache …

Microsoft Teams und Kanäle

Kanäle (oder auch Channels) in Microsoft Teams sind dafür da, um innerhalb eines Teams die Zusammenarbeit und Kommunikation zu ermöglichen. Jedes erstellte Team startet mit dem Kanal Allgemein. Ein Kanal beinhaltet derzeit 3 Registerkarten bei Erstellung:
UnterhaltungenDateienWikiweitere Registerkarten können hinzugefügt werden. Zudem kann man jedem Kanal Konnektoren hinzufügen. Jeder Kanal erhält ebenfalls eine eigene Email-Adressse, die man entsprechend für den Zugriff konfigurieren kann. Die Namensgebung der Adresse ist derzeit noch etwas kryptisch, wird aber hoffentlich in der Zukunft lesbarer und nachvollziehbarer werden.
Wenn wir uns im Team über die unterschiedlichsten Themen oder auch Projekte unterhalten, macht es wenig Sinn dies ausschließlich im Kanal Allgemein zutun, denn so verlieren wir sehr schnell die Übersicht und eine effektive Kommunikation und Zusammenarbeit ist auch trotz der Nutzung von MS Teams nicht gegeben. Hier gibt es die Möglichkeit weitere Kanäle zu erstelle…