Direkt zum Hauptbereich

European Best Practices SharePoint Conference - Tag 2 (Teil 2)

Wie im vorherigen Post erwähnt, kommt nun dann noch der Rest vom 2. Tag der "European Best Practices SharePoint Conference".




Eine Session von der ich viel erwartet habe war "Architecting and Deploying Business Intelligence Solutions using PowerPivor" von Shaun O'Callaghan (Twitter: shaunocallaghan / Blog: sharepointplace). Zu diesem Thema werde ich einfach mal die wichtigsten Stichpunkte erwähnen.


Informationen
  • Hohe Kosten
  • Spezialisten sind notwendig
  • Data-Warehouse empfehlenswert
  • Leistungsfähige Database Analysis Engine (In-Memory)
  • Sehr große Mengen an Datenmanipulation
  • Excel-Umgebung zum Erstellen der Workbooks
  • entwickelt auf Analysis Services
  • Spaltenbasierende Datenspeicherung
  • Extrem hohe Kompressionsrate (~ 1:10)
  • Vertipaq in-Memory
  • Benutzt DAX (Data Analysis Expressions) anstelle von MDX
  • keine Unterstützung von Claims-Based!
  • Workbooks werden in der Content-DB gespeichert (Speicherkapazität beachten)
Microsoft Business Intelligence Tools
  • Microsoft Office 2010
  • Microsoft SharePoint Server 2010 (Enterprise Edition)
  • SQL Server 2008 R2 (Enterprise Edition)
Service-Architektur
Daten-Aktualisierung
  • Workbooks werden aktualisiert
  • aktiviert auf Service Application Ebene
  • über Schedule gesteuert
  • im Workbook oder Datenquelle konfiguriert
  • verschiedene Datenquellen können unterschiedliche Schedules haben
  • Ist ein 2-Stufen-Prozess
  • Sehr Ressourcenhungriger Prozess
    • 64GB RAM (SQL Server)
    • Quad Core Xeon 2,6 GHz (SQL Server)
Shaun hat dann in einer Live-Demo einmal PowerPivot vorgestellt und ein paar Daten geladen und entsprechenden verarbeitet und angezeigt. Im Großen und Ganzen war es eine gelungen Session, Neuigkeiten waren bis auf den Prozess der Daten-Aktualisierung und der hohen RAM-Nutzung des SQL Servers nicht vorhanden.

Dann habe ich wie bereits am 1.Tag eine Session von Laura Rogers "InfoPath und SharePoint Designer 2010 Workflow Best Practices" besucht und wie bereits in Ihrer ersten Session war die Anzahl der Sitzplätze viel zu knapp bemessen. Ich habe zum Glück einen Platz ergattern können.
Wie das Thema bereits aussagt hat Laura InfoPath in Verbindung mit SharePoint Designer 2010 Workflows gezeigt. Hierbei ging es um einfache Approval-Prozesse, die über das InfoPath-Formular gesteuert werden. Es wurde auch der UserProfile-Webservice eingebunden, so dass man sich automatisch den Manager des Benutzers ziehen konnte, um diesem einen Genehmigungs-Prozess zuweisen konnte. Laura hat mit "Conditional Formatting Rules" bestimmte Bereiche, Felder und Buttons ein- und ausgeblendet. Mein Fazit dieser Session: Wenn man einfach strukturierte Genehmigungsprozesse abbilden möchte, man die Enterprise-Version zur Verfügung hat und man keine 3rd-Party-Workflow-Tools einsetzen will, dann kann man mit InfoPath und SharePoint Designer 2010 Workflows die Prozesse abbilden. Sollte es jedoch um komplexere Prozesse gehen, so gehe ich Stand heute davon aus, dass man hier mit 3rd-Party-Tools besser bedient ist, alles andere wäre ohne Entwicklung, sprich Coding, nicht einfach umsetzbar.



Viele Grüße,
Patrick

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Funktionalitäten in Microsoft Teams

Vorgestern hat Microsoft mal wieder super Features für MS Teams veröffentlicht. Teams wird somit mehr und mehr die zentrale App für das Daily Business. Ein weiteres Anzeichen, dass Teams das Tool der Zusammenarbeit und Produktivität der nächsten Zeit werden könnte. Ich habe mich direkt mal an den neuen Features versucht und ein bisschen gespielt :-)

Innerhalb von Teams kann man nun im Store nach verfügbaren Apps und diese im Handumdrehen einbinden. Hierbei sind

Der Zugriff auf die Apps wurde ebenfalls verbessert. So muss man nicht immer in die Registerkarten der jeweiligen Teams navigieren, sondern hat den Zugriff und auch die Funktionalität über das Menü stark verbessert und die Wege entsprechend verkürzt. Um z.B. nun all seine Aufgaben aus Planner zu sehen kann man nun direkt aus dem Menü in Teams darauf zugreifen. Keine Notwendigkeit mehr Aufgaben pro Team zu durchsuchen oder mittels Browser in die Planner-Anwendung zu springen. Dasselbe gilt für Flow, OneNote, Stream, usw. - al…

Nutzung der Mehrsprachigkeit in SharePoint 2013

Heute wollte ich mich mit dem Thema <Mehrsprachigkeit und SharePoint 2013> auseinandersetzen. Wie in SharePoint 2010 bietet Microsoft auch diverse Sprachpakete für SharePoint 2013 an. Zum heutigen Zeitpunkt stehen Sie leider noch nicht zum freien Download bereit. Wenn Ihr jedoch eine MSDN-Subscription besitzt, so könnt Ihr die verfügbaren Sprachpakete hier herunterladen. Die folgenden Sprachpakete stehen derzeit zum Download bereit.




















Nachdem ich mir die Pakete installiert und den Config-Wizard laufen gelassen habe (Es hat keine 10 Minuten gedauert, das sieht mir nach Optimierung aus) stehen die Pakete zur Verfügung und ich kann Sie auf den einzelnen Site-Collections aktivieren. Dazu gehe ich wie gewohnt in die <Site-Settings>








und wähle dort die <Language settings> aus und markiere die gewünschte Sprache.


























Das sind alles keine Änderungen gegenüber SharePoint 2010. Meine Seite öffnet sich nun wie erwartet in Deutsch. Nun möchte ich jedoch wieder in die englische Sprache …

MS Teams und Office 365 Konnektoren

Office 365 Konnektoren bieten einem großartige Möglichkeiten an. Sie lassen sich einfach konfigurieren und verbinden unterschiedliche Dienste wie z.B. Twitter, BitBucket, GitHub oder auch RSS mit Office 365. Gerade in der heutigen Zeit ist es enorm wichtig schnell mit Informationen versorgt zu werden. Neuerungen und Veränderungen werden quasi im Stundentakt veröffentlicht. Mit MS Teams und Office 365 Konnektoren ist das Zusammenspiel meiner Meinung nach sehr gut gelungen und zudem auch sehr einfach zu konfigurieren. Es gibt eine Vielzahl von vorgefertigten Konnektoren. Sollte sich der Dienst nicht in der Liste befinden oder nicht die Anforderungen abdecken kann man auch seine eigene Konnektoren bereitstellen. Im Team möchte man über die neuen Blogbeiträge auf blogs.office.com informiert werden und über die Themen auch direkt disktutieren ohne die per Email oder sonstigen Medien zu teilen. In diesem Fall gibt es einen Kanal "Microsoft" und ein RSS wird hinzugefügt.














Einfach …