Direkt zum Hauptbereich

European Best Practices SharePoint Conference - Tag 2

Der 2. Tag ist dann auch vorbei, der Post hierzu folgt jedoch erst am 3. Tag, denn gestern Abend war die "Party Night" sponsored by K2.


Es ist daher etwas später geworden und um für den letzten und 3. Tag fit zu sein hat der Weg direkt ins Bett geführt. Nun aber zum Inhalt der Sessions.
Identity Management in SharePoint 2010



Speaker dieser Session war Rick "SlickRick" Taylor (Twitter: @slkrck). Um die müden Leute (immerhin war es erst 9 Uhr)erst einmal in Stimmung zu bringen, brauchte er nur ein paar Jokes und das Publikum war bereit. Es folgte ein Überblick über das Identity Management in SharePoint und es gab direkt Best Practices Tipps. "Audit and Monitoring is very, very useful. Don't miss it."

Dann gab es eine Übersicht der 4 A's:
  • Authentication
    • PIN
    • Password
    • Email
    • Username
  • Authorization
    • the user has permissions to do this?
    • it is a dynamic process!
  • Access Control
    • ACL's for every user means CHAOS!
  • Auditing
    • User Lifecycle
    • check Users and not only the Admin-Accounts!
Über den FIM hat sich Rick dann auch noch ein wenig ausgelassen, ist hier jedoch nicht in die Tiefe gegangen, das hätte auch den Rahmen der Session gesprengt.
Die 60 Minuten haben mir sehr gut gefallen und das Fazit sind ein paar Gedankenanstöße, die jedoch mehr mit der IT-Infrastruktur zutun haben und nicht unbedingt auf der SharePoint-Seite zu suchen sind.

State Machine Workflows mit Mike Fitzmaurice war als nächstes an der Reihe. Mike ist hier nicht explizit auf den State Machine-Activities von Nintex eingegangen, sondern hat dem Publikum Sinn und Zweck von State Machine Workflows im Allgemeinen näher gebracht. Da ich bereits mit State Machine Workflows arbeite, konnte ich hier nicht wirklich viel Neues erfahren. Ich werde jedoch die Ein oder Anderen Tipps von Mike beachten. Definitiv folge ich seiner Anweisung, beim Kunden von Stages und nicht von States zu sprechen. Die Erfahrung habe ich bereist gemacht, dass der Kunde es nicht immer sofort versteht.

Das Highlight des Tages war dann wieder einmal Gary Lapointe mit seiner Session zum "PowerShell Best Practices for Developers". Richtig gelesen, ein DevTrack ;-). Nachdem ich am 1.Tag bereits seine "PowerShell Session Best Practices for Admins" besucht hatte, blieb mir keine andere Wahl. Denn mich hat Gary Lapointe vollkommen von PowerShell überzeugt und ich hoffe wirklich sehr, dass ich genügend Zeit haben werde, mir ein paar Scripte zur Automatisierung, Konfiguration und Überwachung der Systeme zu erstellen. Die Zeit werde ich bei Kundenprojekten definitiv einsparen können. Gary hat ein paar wenige Slides gezeigt und den Rest seiner Präsentation als Demo gestaltet. Ich habe mir ein paar Dinge mitgescriptet, so dass ich die Basis für meine Erweiterungen nutzen kann. In seinem blog findet man jede Menge Informationen zu diesem Thema.

Die folgenden Sessions (Archtitecting and Deploying Business Intelligence Solutions, Best Practices for Multi-Tenancy, InfoPath and SharePoint Designer 2010 Workflows) habe ich ebenfalls noch besucht, hierdrauf werde ich jedoch erst im nächsten Post genauer eingehen. Für heute erst einmal genug geschrieben, werde jetzt noch das englische Bier testen ;-)

Ein Punkt den ich noch kurz erwähnen möchte: in der Lunchtime Session habe ich mir K2 angesehen und bin von der Handhabung, der Flexibilität und den Möglichkeiten extrem begeistert. Habe mir direkt am Stand erstmal einen USB-Stick mit den Demos abgeholt ;-)

Cheers,
Patrick

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Funktionalitäten in Microsoft Teams

Vorgestern hat Microsoft mal wieder super Features für MS Teams veröffentlicht. Teams wird somit mehr und mehr die zentrale App für das Daily Business. Ein weiteres Anzeichen, dass Teams das Tool der Zusammenarbeit und Produktivität der nächsten Zeit werden könnte. Ich habe mich direkt mal an den neuen Features versucht und ein bisschen gespielt :-)

Innerhalb von Teams kann man nun im Store nach verfügbaren Apps und diese im Handumdrehen einbinden. Hierbei sind

Der Zugriff auf die Apps wurde ebenfalls verbessert. So muss man nicht immer in die Registerkarten der jeweiligen Teams navigieren, sondern hat den Zugriff und auch die Funktionalität über das Menü stark verbessert und die Wege entsprechend verkürzt. Um z.B. nun all seine Aufgaben aus Planner zu sehen kann man nun direkt aus dem Menü in Teams darauf zugreifen. Keine Notwendigkeit mehr Aufgaben pro Team zu durchsuchen oder mittels Browser in die Planner-Anwendung zu springen. Dasselbe gilt für Flow, OneNote, Stream, usw. - al…

Nutzung der Mehrsprachigkeit in SharePoint 2013

Heute wollte ich mich mit dem Thema <Mehrsprachigkeit und SharePoint 2013> auseinandersetzen. Wie in SharePoint 2010 bietet Microsoft auch diverse Sprachpakete für SharePoint 2013 an. Zum heutigen Zeitpunkt stehen Sie leider noch nicht zum freien Download bereit. Wenn Ihr jedoch eine MSDN-Subscription besitzt, so könnt Ihr die verfügbaren Sprachpakete hier herunterladen. Die folgenden Sprachpakete stehen derzeit zum Download bereit.




















Nachdem ich mir die Pakete installiert und den Config-Wizard laufen gelassen habe (Es hat keine 10 Minuten gedauert, das sieht mir nach Optimierung aus) stehen die Pakete zur Verfügung und ich kann Sie auf den einzelnen Site-Collections aktivieren. Dazu gehe ich wie gewohnt in die <Site-Settings>








und wähle dort die <Language settings> aus und markiere die gewünschte Sprache.


























Das sind alles keine Änderungen gegenüber SharePoint 2010. Meine Seite öffnet sich nun wie erwartet in Deutsch. Nun möchte ich jedoch wieder in die englische Sprache …

Microsoft Teams und Kanäle

Kanäle (oder auch Channels) in Microsoft Teams sind dafür da, um innerhalb eines Teams die Zusammenarbeit und Kommunikation zu ermöglichen. Jedes erstellte Team startet mit dem Kanal Allgemein. Ein Kanal beinhaltet derzeit 3 Registerkarten bei Erstellung:
UnterhaltungenDateienWikiweitere Registerkarten können hinzugefügt werden. Zudem kann man jedem Kanal Konnektoren hinzufügen. Jeder Kanal erhält ebenfalls eine eigene Email-Adressse, die man entsprechend für den Zugriff konfigurieren kann. Die Namensgebung der Adresse ist derzeit noch etwas kryptisch, wird aber hoffentlich in der Zukunft lesbarer und nachvollziehbarer werden.
Wenn wir uns im Team über die unterschiedlichsten Themen oder auch Projekte unterhalten, macht es wenig Sinn dies ausschließlich im Kanal Allgemein zutun, denn so verlieren wir sehr schnell die Übersicht und eine effektive Kommunikation und Zusammenarbeit ist auch trotz der Nutzung von MS Teams nicht gegeben. Hier gibt es die Möglichkeit weitere Kanäle zu erstelle…